Unsere Betreuungs- und Entlassungsleistungen

Unsere niederschwelligen Betreuungsleistungen richten sich insbesondere an Menschen mit einer Demenz, Menschen mit einer geistigen Behinderung oder an Menschen mit einer psychischen Krankheit, die einen erheblichen Bedarf an allgemeiner Beaufsichtigung und Betreuung benötigen. Sie bieten pflegenden Angehörigen Entlastung von ihrer täglichen schweren Arbeit und geben den Betroffenen kleine neue Impulse, um vorhandene Ressourcen zu aktivieren.

Wir ermutigen und befähigen

Bei eingeschränkter kognitiver Alltagskompetenz der Pflegebedürftigen sorgen wir für strukturierte Tagesabläufe, kontinuierliche Pflegebeziehungen und eine der Gesundheitssituation angepasster Kommunikation.

Anspruch auf Betreuungs- und Entlassungsleistungen

Die Leistungen für zusätzliche Betreuungs- und Entlassungsleistungen betreffen Pflegebedürftige in häuslicher Pflege.

die unterschiedlichen Anspruchsgruppen sind
– Pflegebedürftige der Pflegestufe 0, die einen Hilfebedarf im Bereich der Grundpflege und hauswirtschaftlichen Versorgung haben, der nicht das Ausmaß der Pflegestufe I erreicht
– Pflegebedürftige mit der Pflegestufe I, II und III mit demenzbedingten Fähigkeitsstörungen, geistigen Behinderungen oder psychischen Erkrankungen mit Auswirkungen auf die Aktivitäten des     täglichen Lebens.

– Pflegebedürftige der Pflegestufen I,II und III ohne Einschränkungen

 Finanzierung

Die Pflegebedürftigen erhalten monatlich von der Pflegekasse einen Grundbetreuungsbetrag in Höhe von 104 € oder einen erhöhten Betrag von 208 €.

Die Höhe des Betrages richtet sich nach der Einschränkung der Alltagskompetenz.

Im Jahr nicht in Anspruch genommene Gelder können in das folge Jahr übernommen werden.

Für die Bewertung, ob eine Einschränkung der Alltagskompetenz auf Dauer erheblich ist, sind für den medizinischen Dienst der Krankenkassen folgende Schädigungen und Fähigkeitsstörungen maßgebend:

1. unkontrolliertes Verlassen des Wohnbereiches (Weglauftendenz)
2. Verkennen oder Verursachen gefährdender Situationen
3. unsachgemäßer Umgang mit gefährlichen Gegenständen oder potenziell gefährdenden Substanzen
4. tätlich oder verbal aggressives Verhalten in Verkennung der Situation
5. im situativen Kontext inadäquates Verhalten
6. Unfähigkeit, die eigenen körperlichen und seelischen Gefühle oder Bedürfnisse wahrzunehmen
7. Unfähigkeit zu einer erforderlichen Kooperation bei therapeutischen oder schätzenden Maßnahmen als Folge einer therapieresistenten Depression oder Angststörung
8. Störungen der höheren Hirnfunktionen (Beeinträchtigungen des Gedächtnisses, herabgesetztes Urteilsvermögen), die zu Problemen bei der Bewältigung von sozialen Alltagsleistungen geführt haben
9. Störung des Tag-/Nacht-Rhythmus
10. Unfähigkeit, eigenständig den Tagesablauf zu planen und zu strukturieren
11. Verkennen von Alltagssituationen und inadäquates Reagieren in Alltagssituationen
12. ausgeprägtes labiles oder unkontrolliert emotionales Verhalten
13. zeitlich überwiegend Niedergeschlagenheit, Verzagtheit, Hilflosigkeit oder Hoffnungslosigkeit aufgrund einer therapieresistenten Depression.

 

Die Alltagskompetenz ist erheblich eingeschränkt, wenn der Gutachter des Medizinischen Dienstes bei dem Pflegebedürftigen wenigstens in zwei Bereichen, davon mindestens einmal aus einem der Bereiche 1 bis 9, dauerhafte und regelmäßige Schädigungen oder Fähigkeitsstörungen feststellt.

 

Unsere Betreuungsleistungen im Überblick

Den individuellen Bedürfnissen und Wünschen entsprechend bieten wir folgende Betreuungsleistungen an.

  • Orientierungstraining
  • Gedächtnistraining
  • Training des Langzeitgedächtnis
  • Maßnahmen zum Erhalt und der Förderung der Motorik und der Gesellschaftsfähigkeit
  • Maßnahmen zur Erhaltung der psychischen Stabilität und Vermeidung emotionaler Krisen
  • Leistungen je nach Interessengebiet wie gemeinsames Kochen, Backen, Handarbeiten, Zeitung oder Bücher lesen, Singen, Basteln, anregende Gespräche
  • Begleitung bei Spaziergängen oder Ausflügen
  • Begleitung bei Einkäufen

Für Fragen zu unseren Betreuungsleistungen stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung.

Ihre Ansprechpartner:

 

Robert Schmidtsdorff

stellv. PDL

Telefon: 030 81 00 11 66 – 9